Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu den Kontaktinformationen

Bautagebuch zum Neubau der Schatzbergbahn in der wildschönau

Projekt: Schatzbergbahn NEU

Die Schatzbergbahn wird zu einer neuen, modernen 8er Gondelbahn umgebaut. Gäste werden ab Dezember schneller, komfortabler und ohne lange Wartezeiten von Auffach auf den Schatzberg gelangen. 
Nach dem Zusammenschluss mit dem Skigebiet des Alpbachtales vor fünf Jahren rüsten die Wildschönauer Bergbahnen mit einer neuen 8er-Gondelbahn nach. Schneller, komfortabler und ohne lange Wartezeiten werden Gäste künftig von Auffach auf den Schatzberg gelangen. 
 
Seit Mitte Mai laufen bereits die Umbauarbeiten der Schatzbergbahn. Auf derselben Trasse, wo bisher die 4er-Gondelbahn führte, wird eine nagelneue 8er-Einseilumlaufbahn mit höchstem Komfort entstehen.
 
Die Förderleistung von bisher 1.600 Personen pro Stunde wird auf 2.650 Personen erhöht. Zudem schafft die Gondelbahn die 912 Höhenmeter von Auffach auf den Schatzberg in Zukunft in nur 13 Minuten. Die neue Schatzbergbahn wird mit sechs Metern pro Sekunde künftig schneller unterwegs sein. Neben all dem erfüllt die neue Bahn der Firma Doppelmayr alle modernen Anforderungen der heutigen Zeit. Selbst für Rollstuhlfahrer ist der Einstieg dann kein Hindernis mehr.
 
Schneller und moderner in die Saison
Bis Mitte November laufen die Bauarbeiten an der Schatzbergbahn. Für rund 18 Millionen Euro Projektkosten wird der Lift erneuert. Darin enthalten ist auch der Neu- bzw. Umbau aller drei Seilbahnstationen. Lange Wartezeiten gehören somit der Vergangenheit an.

Fakten zur neuen 8er Schatzbergbahn

Bahnsystem: 8 Einseilumlaufbahn mit Mittelstation
Förderleistung: 2.650 Pers/h
Fahrstrecke: 4.061 Meter
Höhenunterschied: 912 Meter
Mittlere Neigung: 23,41 %
Anzahl Kabinen: 142 Stk.
Max. Fahrgeschw.: 6,0 m/s
Fahrzeit: 13 Minuten
Elektr. Leistung: 1.143 kW
Hersteller: Doppelmayr
Baukosten: € 17,5 Mio.

05. Dezember 2017: Betriebsbeginn in wenigen Stunden!

Am 08. Dezember geht mit über 4000 Meter Länge eine der längsten Einseilumlaufbahnen Österreichs – die neue Schatzbergbahn in Auffach - in Betrieb. Schneller, komfortabler und ohne lange Wartezeiten werden Gäste künftig von Auffach auf den Schatzberg gelangen.
 

Dazu feiert man in der Wildschönau gleich zwei Jubiläen. Zum einen wurde vor exakt 70 Jahren der erste Sessellift Tirols auf das Markbachjoch unter Sepp Hochmut errichtet, und die Schatzbergbahn feiert ihren 50. Geburtstag. Mittlerweile ist das Unternehmen zu den Wildschönauer Bergbahnen zusammen gewachsen und wird von Arnd Krogman und Ludwig Schäffer geleitet.
 
Seit Mitte Mai laufen bereits die Umbauarbeiten der Schatzbergbahn. Auf derselben Trasse, wo bisher die 4er-Gondelbahn führte, wird eine nagelneue 8er-Einseilumlaufbahn mit höchstem Komfort entstehen. Die Förderleistung von bisher 1.600 Personen pro Stunde wird auf 2.650 Personen erhöht. Zudem schafft die Gondelbahn die 912 Höhenmeter von Auffach auf den Schatzberg in Zukunft in nur 13 Minuten.
 
Mit sechs Metern pro Sekunde wir die Schatzbergbahn künftig ihre Gäste schneller auf die Piste bringen. Neben all dem erfüllt die neue Bahn der Firma Doppelmayr alle modernen Anforderungen der heutigen Zeit. Selbst für Rollstuhlfahrer ist der Einstieg dann kein Hindernis mehr.
 
Bis Ende November liefen die Bauarbeiten an der Schatzbergbahn. Mittlerweile wurde auch die offizielle Abnahme seitens der Behörden abgeschlossen, welche rund eine Woche in Anspruch genommen hat. Im Anschluß daran hofft man auf eine rasche und positive Betriebsgenehmigung der neuen Bahn. Insgesamt wurden rund 18 Millionen Euro aufgewendet darin enthalten ist der Neu- bzw. Umbau aller drei Seilbahnstationen.
 
Ob sportlich rasant oder herrlich genussvoll? Diese Frage stellt sich eigentlich gar nicht, denn im Ski Juwel wird jede Abfahrt zum Genuss. Das dies auch garantiert wird, dafür sorgen die besten “Schneemacher” weit und breit, die Pisten in der Wildschönauer sind eine Klasse für sich.
 
Und nach einem schneereichen Traumtag auf dem Berg freut man sich über ein regionales Schmankerl auf der neu umgebauten Schatzbergalm, der Gipföhit oder der Skihütte direkt an der Verbindungsbahn Alpbach. Und im Tal erwartet den konditionsstarken Skisportler im Gruttenstadl eine zünftige Apres-Skiparty.

14. November 2017: Probebetrieb & Bremstest an der neuen bahn

Im Probebetrieb wird derzeit das neue Prunkstück der Wildschönauer Bergbahnen Punkt für Punkt, Funktion für Funktion getestet – unter Vollbelastung. Das heißt in den Gondeln sind große Wasserbehälter fixiert, die dem Gewicht von jeweils acht Fahrgästen entsprechen.

Das Prozedere geht über mehrere Tage. Neben den Bremsen werden auch der Antrieb, die Beschleunigung und vieles mehr auf Herz und Nieren getestet. Im Anschluss an die abgeschlossene Testphase startet der Probebetrieb. Jede neue Bahn muss eine gewisse Anzahl an Stunden ohne Passagiere in Betrieb sein. Ende November erfolgt dann die behördliche Abnahme durch die Seilbahnbehörde in Wien.

11. November 2017: in 26 Tagen startet der Skiwinter 2017/18

Exakt in 26 Tagen, am 8. Dezember startet man im “Ski Juwel” in den Skiwinter 2017/18. Bei einem Lokalaugenschein heute auf dem Schatzberg, nutzte man auch die Gelegenheit unter Aufsicht der Firma Doppelmayr eine Probefahrt mit der neuen Anlage zu absolvieren. In nur 13 Minuten auf dem Schatzberg, das ist eine neue Dimension in Sachen Fahrgeschwindigkeit.

Lautlos schweben die neuen, knallroten Gondeln auf den Berg, und während im Tal noch dicke Nebelschwaden hängen, präsentierte sich der Schatzberg von seiner schönsten Winterseite. Skitourengeher zogen die ersten Spuren in den Schnee, und freuen sich auf den kommenden Winter.

In der Talstation geht’s indessen rasant zur Sache. Hier die Techniker von Doppelmayr, dort die Elektriker der Firma Stadler, an der Aussenfassade werden die dicken Glasscheiben montiert, während Zimmermeister Sebastian Klingler nach dem rechten schaut. Irgendwo merkt man doch eine gewisse Anspannung, und einer der Monteure sagt es dann: “Der Schnee hätte sich ruhig noch ein bisschen Zeit lassen können, aber so ist es halt mal in den Bergen”.

Ende der Woche beginnen die Bremsproben, eine ganz heikle, knallharte Arbeit und auch hohe Belastung für die gesamte Technik. Nächste Woche strebt man die Behördenabnahme an, welche eine ganze Woche lang die Anlage auf Herz und Nieren prüft.

24. Oktober 2017: Der Winter klopft leise an die Tür…

Auf dem Schatzberg ist neuerlich der Winter eingekehrt, doch allzu groß sind die Sorgenfalten der Verantwortlichen nun nicht mehr. Bis auf die Halleneinkleidung an der Bergstation ist soweit alles unter Dach und Fach. Heute begannen die Techniker der Firma Doppelmayr mit den elektronischen Feineinstellungen der neuen – hochmodernen Anlage.

Die kuppelbare Gondelbahn von Doppelmayr/Garaventa ist eines der erfolgreichsten Seilbahnsysteme der Welt. Die neue Schatzbergbahn wird bald 8 Personen / Gondel ganz bequem auf den Berg befördern. Sicher, bequem und schnell wird die Fahrt in der kuppelbaren Gondelbahn von Doppelmayr/Garaventa werden.

Modernes Design, innovative Sicherheitskomponenten und Stahlbauteile höchster Güte garantieren eine ansprechende Optik, höchste Sicherheit und maximalen Kundennutzen. Die Panoramaverglasung der Gondeln ermöglicht eine einzigartige Rundumsicht – für ein Erlebnis wie mitten in der Natur.

In allen Bereichen beweist diese Gondelbahn auch ihre Vorteile, denn auch Kinderwagen, Rollstühle oder alternative Wintersportgeräte können dank barrierefreier Bauweise problemlos transportiert werden.

In den Stationen werden die Gondeln mithilfe perfektionierter Kuppeltechnik vom Förderseil abgekuppelt, damit das Ein- und Aussteigen besonders komfortabel wird. Während der Fahrt erreicht die Gondelbahn eine Geschwindigkeit bis zu 6 m/s.

“Dies alles kann man mit der alten Technik nicht mehr vergleichen” sagt BL Stellv. Othmar Weißbacher, der sich gerade mit der neuen digitalen Schalttechnik beschäftigt. Es sind unheimlich viele Details die nun angesteuert und überwacht werden können, Sicherheit auf höchstem Niveau wird geboten.

Auch mit den Arbeiten an den Aussenanlagen ist man derzeit an allen Ecken und Enden beschäftigt, man will so viel wie nur möglich, noch vor Inbetriebnahme am 7. Dezember erledigen.

19. Oktober 2017: Am Freitag hängen alle 142 Gondeln am Seil

Beim Neubau der Schatzbergbahn geht es nun Schlag auf Schlag. „Man liege gut in der Zeit“ sagt GF Ludwig Schäffer, „es wird alles zeitgerecht fertig werden“ so der Bergbahner. Derzeit ist die Firma Doppelmayr gemeinsam mit den Männern der Schatzbergbahn mit dem einhängen der neuen 8-er Gondeln beschäftigt, dies passiert im 10-Minutentakt. Die über 4.000 Meter lange Schatzbergbahn zählt zu den längsten Seilbahnen in Österreich. Mit diesem Neubau können stündlich 2.600 Personen auf den Schatzberg befördert werden, damit gehören Wartezeiten der Vergangenheit an.
 

Rund 18 Mio. Euro legen die Wildschönauer Bergbahnen für dieses Projekt auf den Tisch. Damit verbunden ist eine wesentliche Verbesserung des Fahrkomforts und schnellere Verbindung in das Skigebiet zwischen der Wildschönau und dem Alpbachtal. Am Freitag können diese Arbeiten abgeschlossen werden. Garagiert wird ein Großteil der Gondeln im Bahnhof auf der Bergstation, die technisch soweit fertig gestellt ist. In rund 50 Tagen geht die neue Bahn erstmals in Betrieb.

Am 08. Dezember 2017 wird die Schatzbergbahn zum ersten Mal offiziell in Betrieb sein.

04. Oktober 2017: Die Gondelmontage hat begonnen

Seit Anfang dieser Woche sind Techniker der Firma Doppelmayr und der Schatzbergbahn mit der Montage der Gondeln beschäftigt. An exakt 142 Gondeln müssen Seilgehänge montiert werden, die letztendlich die schweren Gondeln mit dem Seil verbinden.

Die Männer sind allesamt erfahrene Fachleute, für die solche Arbeiten schon längst zur Routine geworden sind. Dennoch wird jeder Arbeitsgang exakt kontrolliert, hier wird nichts übersehen, dafür garantiert Roland von Doppelmayr, der alles akribisch überwacht.

Auch das Seil läuft bereits mittels Notantrieb, am Freitag wird die Tiwag die Anlage mit Starkstrom beliefern. In den nächsten Tagen werden wir über die technischen Einzelheiten der Anlage berichten.

20. September 2017: Das Tragseil ist eingerichtet

Auffach Talstation Schatzbergbahn - Punkt 11.00 Uhr: Das 100 Tonnen schwere Tragseil neigt sich langsam auf die Rollenbatterie der Stütze II oberhalb der Talstation, und dann sah man erstmals welch gewaltige Spannweite das Seil von Stütze II zu Stütze III hat.

Das gesamte Team lieferten in den letzten Tage eine Meisterleistung, denn das Wetter war nicht gerade das allerbeste, so der zufriedene Fatzer-Techniker Hubert Wimpissinger aus dem Zillertal.

Auf dem Schatzberg liegt zwar der erste Schnee, dies ist aber kein Problem sagt BL Simon Seisl, der Großteil der technischen Einrichtung ist bereits auf dem Berg und das Dach ist montiert.

Heute werden die technischen Baumaßnahmen an der Bergstation soweit abgeschlossen, die Techniker von Doppelmayr übersiedeln ab Donnerstag in die Talstation, wo es die nächsten Tage – nachdem es mit der Hallenmontage einige Verzögerung gab, mit Hochdruck an die Arbeit gehen.

Und dann gibt es ja noch die Hoffnung auf einige schöne Herbstwochen, davon ist zumindest Betriebsleiter Simon Seisl überzeugt. 

14. September 2017: Seilspleis läuft auf Hochtouren

Schön langsam läuft das 18-Millionen-Euro-Projekt der neuen Schatzbergbahn in die Zielgerade. An den Gebäuden der Mittel- und Bergstation sind derzeit die Montage-und Technik-Arbeiten im Gange,  die Halle der Talstation wird die nächsten Tage aufgestellt. Im Anschluss beginnt man bereits mit der Feineinstellung der Seilbahntechnik.

Beim Spleißen des über 100 Tonnen schweren und knapp 9 km langen Seil werden die einzelnen Litzen des Seils miteinander verbunden. Das geschieht vor Ort, in dem die Litzen an den Enden des bereits eingezogenen Seils voneinander gelöst und dann auf einer Länge von 70 Metern miteinander verflochten werden. Der Vorgang dauert rund zwei Tage und wird von Spezialisten der Firma Fatzer unter Leitung von Hubert Wimpissinger bewerkstelligt. Rund 10 Mann sind bei diesem Einsatz mit dabei.

Heute wurden bereits die ersten der 142 Gondeln nach Auffach geliefert, insgesamt sind dafür 21 Fahrten aus dem 428 km entfernten schweizerischen Olten eingeplant.

30. August 2017: Tragseil ist angekommen und wird aufgezogen

Am Schatzberg herrscht echter Hochbetrieb. Jeden Tag sieht man die Fortschritte an den Bauarbeiten, und das ist auch gut so. Denn vom Schatzberg blinzelt bereits das erste Mal in diesem Spätsommer der Schnee, unverkennbare Vorboten des nahenden Winter.

Aber alles kein Problem, man ist gut im Zeitplan, und wenn notwendig dann wird auch noch eine Sonderschicht eingelegt. Auf dem Berg steht bereits die Hallenkonstruktion, auch bei der Talstation beginnt man kommender Woche mit der Montage der Bahnhofhalle.

Von der Firma Fatzer wurde am Freitag die erste Trommel des 100 Tonnen schweren Tragseil geliefert, kommende Woche dürfte bereits der Spleiß folgen. Und ab dem 14. September erfolgt der Transport der neuen Gondeln.

29. August 2017: Hallenkonstruktion bei Bergstation steht

Beim Bau der neuen Schatzbergbahn in Auffach sind nun die Techniker der Fa. Doppelmayr am Werk. Mit Hochdruck arbeiten die Vorarlberger an der Installation der neuen Anlage, die Anfang Dezember in Betrieb gehen wird.

Auf der Bergstation des Schatzberg ist bereits die gesamte Antriebstechnik samt Führerstand installiert, und auch das Gerüst des Bahnhof wo die Hälfte der Gondeln garagiert wird, ist fertig aufgestellt.

Auch auf der Strecke ist man mit den Arbeiten planmäßig unterwegs. Ein wichtiger Tag ist dann der kommende Donnerstag, dort wird das 90 Tonnen schwere Seil geliefert. Dies dürfte wegen des hohen Gewichtes auf zwei Spezialfahrzeuge aufgeteilt werden.

Rund herum ist man mit dem Stand der Arbeiten zufrieden, jetzt hofft man noch einige schöne Herbstwochen, dann geht die neue Anlage termingerecht in Betrieb.

24. August 2017: In 106 Tagen beginnt der Skiwinter 2017/18

Noch 106 Tage, dann gehen die 142 neuen Gondeln auf den Schatzberg in Betrieb. Gestern wurde die letzte der nagelneuen Omega IV Kabinen im schweizerischen Olten für den Transport verpackt. Und natürlich waren wir mit dabei und haben allerhand wissenswertes über CWA und der OMEGA IV Kabine erfahren.

Die Gondelserie OMEGA von CWA, die auch am Schatzberg zum Einsatz kommt, ist weltweit die erfolgreichste Kabine überhaupt. In 60 Länder weltweit steht diese beliebteste Seilbahnkabine an oberster Stelle der Beliebtheit, und dies bereits in der vierten Generation.

Die Fahrt in einer OMEGA IV des Kabinenbauers CWA ist sicher, bequem und schnell. Höchste Sicherheit und maximaler Kundennutzen wird garantiert durch zeitloses Design, innovative Sicherheitskomponenten und Verarbeitungsqualität in höchster Güte.

Und genau diese Punkte waren für die Kaufentscheidung das wichtigste Kriterium seitens der verantwortlichen Bergbahner. Zudem spielt auch jahrzehntelange perfekte Zusammenarbeit zwischen CWA, Doppelmayr und der Wildschönauer Bergbahnen eine ganz große Rolle.

10. August 2017: Montagearbeiten der Fa. Doppelmayr angelaufen

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: An der neuen Bergstation auf dem Schatzberg hat Doppelmayr mit der Montage der Seilbahntechnik begonnen. Bereits diese Woche wurden die Antriebsbrücke, Antriebsscheibe, Fahrbahnen, Kuppelstellen und so weiter eingebaut.

Nächste Woche beginnen bereits die Stahlbauarbeiten für die Halle, zugleich beginnt man in der Mittelstation mit der technischen Montage. “Das gute Wetter spielt uns natürlich in die Hände”, freut sich BL Simon Seisl, der von Baustelle zu Baustelle hetzt, und den zeitlichen Ablauf stets im Auge behält.

Flott voran gehen auch die Bauarbeiten entlang der Seilbahntrasse, hier muss die gesamte Kabeltechnik – und das sind unglaublich viele – eingebaut werden.

31. JUli 2017: Glanzleistung aller Beteiligten

Eine großartige Leistung aller Beteiligten, war die Montage der Stützen für die neue Schatzbergbahn. Der riesige Transporthubschrauber der Heliswiss mit Pilot Christian Brantner und seinem Team, sowie das Montagepersonal der Firma Doppelmayr und der heimischen Bergbahn, waren perfekt vorbereitet.

Und so machte man zum feuchten Spiel einfach gute Mine, der eine oder andere gute Spruch kam über die Lippen.Los ging es in den frühen Morgenstunden, um kurz nach 7.00 Uhr setzte Pilot Brantner den 7 Tonnen schweren Kamov ka 32 nahe der Mittelstation auf. Dann folgten Einweisungen des gesamten Personals, Sicherheitshinweise und bereits um 8.30 Uhr wurden die ersten Elemente auf den Schatzberg geflogen.

Ganze 5 Stunden dauerte der Einsatz der wie am Schnürchen ablief, dafür gab es beim Abschluss Lob seitens der Bergbahn, aber auch die Crew der Heliswiss war voll des Lobes über die Super-Arbeit des gesamten Teams.

27. JUli 2017: Trotz Regen allzeit gute Stimmung

Die letzten Tage waren auf der Großbaustelle der neuen Schatzbergbahn alles andere als gemütlich. Dennoch die Männer der Bergbahn, der Firma Doppelmayr und Firma Bodner sind voll motiviert.

Und so machte man zum feuchten Spiel einfach gute Miene, der eine oder andere gute Spruch kam über die Lippen.

Streckenchef Thomas von der Firma Doppelmayr ist voll des Lobes über die Mitarbeiter der Bergbahn, “es macht Spaß mit solchen Profis zu arbeiten”. Auch Roland, der Montagetechniker von Doppelmayr zeigt sich vollauf zufrieden. Bereits kommende Woche wird mit den Montage-Arbeiten an der Berg-und Mittelstation begonnen.

Morgen Freitag kommt der große Kamov-Transporthubschrauber zum Einsatz. Viele Bereiche entlang der Strecke müssen aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Bitte daher unbedingt dem Sicherheitspersonal Folge leisten.

Am besten bewundern kann man den Spektakel in Auffach an der Talstation, von dort weg werden die schweren Teile auf die Strecke geflogen.

20. Juli 2017: Stützenmontage bereits voll angelaufen

Auf dem Schatzberg hat die Montage der Stützenelemente begonnen. Die Firma Doppelmayr verliert keine Zeit, der Terminkalender muss eingehalten werden. Mit Hochdruck werden im Bereich der Talstation und auf dem Koglmoos die Stützenelemente zusammengebaut.

Wenn alles planmäßig läuft, dann sollen in rund 1 Woche die ersten Stützen bereits montiert werden, ein Großteil davon wird mit dem Kamov KA 32 A12 der Firma Heli Swiss aus Küsnacht geflogen werden, sagt BL Stv. Otti Weißbacher.

Auch die Arbeiten an der Strecke sind voll im Gange, hier ist die Firma Fröschl am Zug.
Derzeit sind rund 60 Mann auf der gesamten Baustelle am Schatzberg im Einsatz, sagt BL Simon Seisl.

11. Juli 2017: Schatzbergbahn - Arbeiten auf Hochtouren

Die Bauarbeiten beim Neubau der Schatzbergbahn laufen auf Hochtouren. Inzwischen hat man die Verzögerung die durch die späte Bauverhandlung entstanden ist, nahezu gänzlich aufgeholt. Dazu wird auch an Samstagen fleißig gearbeitet, um rechtzeitig fertig zu werden.

Nahezu täglich wird von der Firma Doppelmayr aus Vorarlberg technisches Gerät und Bauteile angeliefert, auch die Firma Bodner fährt pausenlos Baumaterial nach Auffach.

In den nächsten Wochen geht es nun Schlag auf Schlag, in 22 Wochen fällt der Startschuss in den neuen Skiwinter. Bis dorthin gibt es noch eine Menge zu tun, doch ist man bei den Verantwortlichen guter Dinge, dass man dies zeitlich hin bekommt.

Spatenstich am 19. Mai für das 18 Mio. Projekt am Schatzberg

sGestern feierte man den Spatenstich zum 18 Mio.€ teueren Projekt der Schatzbergbahn in Auffach Wildschönau. Mit dem Bau der neuen Gondelbahn werden die langen Wartezeiten bei der Schatzbergbahn der Vergangenheit angehören, darüber war man sich gestern einig. Erfreulich auch dass der Geschäftsführer der Alpbacher Bergbahnen Reinhard Wieser mit von der Partie war, auch das Unternehmen im Nachbartal ist dieser Neubau von großer Bedeutung.

Neu bei diesem großen Projekt ist auch die Finanzierung, die sich die Raiffeisen-Bezirkskasse und die Sparkasse teilen. Das Unternehmen steht auf einem grundsoliden Fundament, sagt Beiratsvorsitzender Dr. Kurt Braito, der dem Führungsduo GF Arnd Krogman und GF Ludwig Schäffer das beste Zeugnis ausstellt. Auch BGM Hannes Eder zeigte sich über das Unternehmen hoch erfreut, viele hunderte Familien im Tal haben in all den Jahren einen sicheren und guten Arbeitsplatz erhalten. Zudem seien die Wildschönauer Bergbahnen auch für die Gemeinde eine wichtige Einnahmequelle.

Die Bauarbeiten sind nun voll angelaufen, und laut GF Ludwig Schäffer auch voll im Zeitplan. Bei der Firma Doppelmayr werden bereits die neuen – roten Gondel angefertigt, das Tragseil liefert die Firma Fazer aus der Schweiz. Die gesamten Bauarbeiten übernimmt die Firma Bodner aus Kufstein,  den Streckenbau die Firma Fröschl, die Elektro-Technik macht die Firma Elektro Stadler aus Auffach.

Auf dieser Webseite wird in regelmäßigen Abständen vom Baufortschritt berichtet. Noch bleiben rund 30 Wochen Zeit, dann wird die neue Bahn den Betrieb aufnehmen. Bleibt zu hoffen dass der Neubau wie bereits auch 1984, unfallfrei über die Bühne geht.

Übrigens wurden mit der Schatzbergbahn 25,7 Millionen Fahrgäste – mit einem einzigen kleinen Unfall an der Talstation – transportiert, eine überaus stolze Zahl.

Jetzt geht’ richtig los – Bauverhandlung positiv abgeschlossen

In Auffach haben die Bauarbeiten für die neue Schatzbergbahn begonnen. Die Bauverhandlung der vergangenen Woche ging planmäßig über die Bühne, nun wird zunächst die 32 Jahre alte Bahn abgetragen.

Am heutigen Montag Abend wird auch das schwere Tragseil abmontiert, diese Arbeiten werden von der Vorarlberger Spezial-Firma Pro-Alpin erledigt. GF Ludwig Schäffer zeigt sich erleichtert, dass nun der Startschuss erfolgt ist, den der nächste Winter kommt schneller als man denkt. Die Bauarbeiten an den 3 Stationsgebäuden wurde an die Firma Bodner vergeben, die Strecke macht die Firma Fröschl Bau.

Nettes Finale auf dem Schatzberg mit weit über 1000 Gästen – im Interview Arnd Krogman und Johann Klingler

Das war ein netter Abschluss der Wintersaison 2016/17 und zugleich auch denkwürdiger Tag auf dem Schatzberg: Nach 32 Jahren fuhr die alte Gondelbahn zu letzten Mal, und die nutzten viele Wildschönauer und auch Gäste um noch einmal ein bisschen “Nostalgie” zu schnuppern.

Auf der Schatzbergalm wurde zum Abschluß fröhlich gefeiert und ein bisschen in Erinnerungen gekramt. Besonders nett, weil auch “Johann der ungekrönte König vom Schatzberg” mit seinen stolzen 89 Jahren mit von der Partie war. Gemeinsam mit Arnd Krogman und seiner Gattin Gerlinde, GF Ludiwg Schäffer mit seiner Regina, den “Gipföhit”-Wirtsleuten Stefan und Dani, sowie vielen ehemaligen Mitarbeitern der Schatzbergbahn, wurde der herrliche Nachmittag so wie es sich gehört, gefeiert.

Dabei verrieten die Wirtsleute Martin und Gitti von der Schatzbergalm, dass nicht nur die Bahn neu gebaut wird, sondern auch die Schatzbergalm in einem völlig neuen Glanz erstrahlen wird. Darauf kann man sich jetzt schon freuen.

Alt-Wirt Johann und Bergbahnchef Arnd Krogman schwelgten ein wenig in Erinnerungen der vergangenen 45 Jahren, “ein lautes Wort ist nie gefallen” sagt Johann über seinen fairen Verhandlungspartner Arnd Krogmann. “Man sei sich immer auf Augenhöhe begegnet, und das wird und soll auch  so bleiben”, meint Arnd Krogman.

Um 17.00 Uhr bestiegen dann Ludwig Schäffer und Chef Arnd Krogman die letzte Gondel in Richtung Tal, damit ging eine langjährige Geschichte zu Ende, zugleich wurde ein neues Kapitel aufgeschlagen. Im Dezember 2017 werden wir dann das Ergebnis sehen.

Die Bergbahn bedankt sich bei all seinen Gästen und freut sich auf ein Wiedersehen zum Saisonauftakt der Wintersaison 2017/18 im Dezember